Telefon 030-859.946.946

Sprache:

Pressemitteilungen

10.09.2013
Der Riese schläft weiter - Wärmegewinnung durch erneuerbare Energien kein Thema in der Bundestagswahl
Sie gilt als der "schlafende Riese" im Bereich der erneuerbaren Energien: die Wärmegewinnung. Etwa die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs entfällt in Deutschland auf den Wärmesektor, wobei hier der Anteil der erneuerbaren Energien in den vergangenen beiden Jahren konstant bei lediglich 10,4 Prozent lag. Doch trotz diese Stagnation ist die Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien kein Thema für die Parteien im diesjährigen Wahlkampf...

Der Riese schläft weiter


Wärmegewinnung durch erneuerbare Energien kein Thema in der Bundestagswahl

Berlin, 10.9.2013// Sie gilt als der „schlafende Riese“ im Bereich der erneuerbaren Energien: die Wärmegewinnung. Etwa die Hälfte des gesamten Endenergieverbrauchs entfällt in Deutschland auf den Wärmesektor, wobei hier der Anteil der erneuerbaren Energien in den vergangenen beiden Jahren konstant bei lediglich 10,4 Prozent lag. Doch trotz dieser Stagnation ist die Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien kein Thema für die Parteien im diesjährigen Wahlkampf. „Die Debatte um den Atomausstieg und bezahlbaren Strom hat das Thema Wärmegewinnung komplett verdrängt. Dabei bietet gerade die Erdwärme noch ungeheure Potenziale, um CO2 einzusparen. Für den Klimaschutz werden so wichtige Chancen vertan,“ stellt Dr. Nikolaus Meyer, CEO des Geothermie-Unternehmens Geo-En Energy Technologies, fest. Er fordert die Parteien auf, sich für bessere Rahmenbedingungen und eine Vereinfachung der Beantragung von Geothermie-Anlagen einzusetzen.

Während der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommarkt im Jahr 2012 auf stolze 22,9 Prozent anstieg und bis 2020 sogar 35 Prozent erreichen soll, peilt die derzeitige Regierung für die Wärmebereitstellung ein deutlich bescheideneres Ziel von 14 Prozent in 2020 an. In den Wahlprogrammen der Oppositionsparteien werden diese Ziele zwar nach oben korrigiert. Was konkrete Maßnahmen zum Ausbau der erneuerbaren Wärme angeht, bleiben die Parteien allerdings im Ungenauen.
Doch sind solche Maßnahmen notwendig: Nach Angaben des Bundesverbands Wärmepumpe e.V. (bwp) werden heute in Deutschland noch vier Fünftel aller Heizungen mit fossilen Brennstoffen betrieben. Von diesen sind wiederum mehr als 70 Prozent älter als 15 Jahre, was CO2-Emissionen und Energieverbrauch gleichermaßen in die Höhe treibt. Für Dr. Meyer sind diese Zahlen alarmierend. „Es ist höchste Zeit, beim Heizen und Kühlen auf erneuerbare Energien umzusteigen.“ Erdwärme hat hier gegenüber Gas und Öl, aber auch gegenüber anderen erneuerbaren Energiequellen entscheidende Vorteile: Sie ist nicht nur speicherfähig, sie steht auch Tag für Tag und rund um die Uhr zur Verfügung und ist somit – im Gegensatz zu Sonne und Wind – ganzjährig in der Lage, den Heiz- und Kühlbedarf abzudecken. Zudem sind geothermische Anlagen wirtschaftlich und bereits heute technisch voll ausgereift.

Meyers Forderungen an die Politik sind klar: „Was wir brauchen, sind bessere Rahmenbedingungen gerade für die oberflächennahe Geothermie, z. B. durch eine Novellierung des EEWärmeG. Hier müssen die Erneuerbaren höher bewertet werden als reine Effizienztechnologien wie beispielsweise die Fernwärme. Auch die Beantragung für Geothermie-Anlagen erweist sich in vielen Fällen als Hemmschuh. Es wäre wünschenswert, dass sich Klimaschutz als politisches Ziel auch im Verwaltungshandeln widerspiegelt, beispielsweise durch eine stärkere Standardisierung und damit Beschleunigung der Antragsverfahren.“ Bei Gebäuden mit hohem Kältebedarf solle im Rahmen der Gebäudestandards der Einsatz von Geothermie geprüft werden. Zugleich sei es dringend notwendig, den Strompreis für den Wärmepumpenstrom, der sich in den letzten Jahren nahezu verdoppelt habe, wieder zu senken, so Meyer weiter.
Diese Maßnahmen lohnen sich: Durch eine intensivere Nutzung der oberflächennahen Geothermie zur Wärmegewinnung könnten enorme Mengen an fossilen Brennstoffen und damit an CO2 eingespart werden. Allein im Jahr 2012 waren es im EE-Wärmesektor rund 40 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente. Innovative geothermische Heizungs- und Kühlanlagen reduzieren schon heute den Energieaufwand zur Wärmeerzeugung um 40 Prozent und den zur Kälteerzeugung um über 80 Prozent. Ein Beispiel: In der innovativen Hybridanlage des Berliner Unternehmens Geo-En sind Erdsonde, Wärmepumpe und Blockheizkraftwerk so intelligent integriert und gesteuert, dass über 50 Prozent der Gebäudeheizung aus erneuerbaren Energien gewonnen werden, während gleichzeitig die Energiekosten um 40 Prozent geringer sind als bei einer einfachen Gas oder Fernwärme-Lösung.

Geo-En Energy Technologies GmbH ist ein Anbieter regenerativer Energieanlagen zum Heizen und Klimatisieren von Gebäuden und Siedlungen. Dabei setzt Geo-En Komplettlösungen um: von der Konstruktion über den Bau bis zum Betrieb der Anlage. Geo-En ist ein erfahrener Spezialist für hochleistungsfähige Erdsonden. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Berlin und betreut Projekte in Deutschland, Europa und Übersee.
 

 

Kontakt:

Geo-En Energy Technologies GmbH
Schwedter Straße 9a
10119 Berlin

Telefon +49 30 859.946.946
Telefax +49 30 859.946.955

info@geo-en.de