Telefon 030-859.946.946

Sprache:

Archiv

Geo-En erhält Gütesiegel "Innovativ durch Forschung"


Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat Geo-En am 31.07.2018 das Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" für 2018/2019 verliehen. Wir sind über diese unerwartete Auszeichnung sehr stolz und bedanken uns bei all unseren Kollegen - gerade in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Diese Auszeichnung wird uns weiter motivieren, unsere Zusammenarbeit mit der Wissenschaft, wie z. B. das Forschungsprojekt mit der Technischen Universität Berlin bezüglich unserer patentierten Integralsonde zu intensivieren. Für unsere Kunden und unsere einzigartigen Produkte. (www.stifterverband.org)

 

 

Urlaubszeit. Wir hätten da einen „heißen“ Tip


Wer zur Zeit seinen Urlaub in der Toskana verbringt, sollte unbedingt die älteste geothermische Anlage der Welt in Larderello im Tal des Teufels (Valle del Diavolo) besichtigen. Im 20. Jahrhundert erfuhr die Erdwärme aus den borhaltigen Soffionen eine völlig neue Nutzung zur Stromerzeugung: 1904 wurde in Larderello das weltweit erste geothermische Kraftwerk gebaut. Die Stromgewinnung läuft seit 1913, und lange Zeit hatte Italien Alleinstellung in dieser Technologie. Schauen Sie sich doch mal im geothermischen Museum dort um. (Museo delle Geothermie Enel)

 

Einige Impressionen aus Larderello

 

Wir suchen neue Mitarbeiter/innen


Wir haben einige neue Stellenangebote auf unserer Karriere-Seite eingestellt.
Falls Du Interesse an einer Karriere bei Geo-En hast findest du alle wichtigen Informationen auf unserer Karriere-Seite.

www.geo-en.de/karriere

Bundesverband Geothermie fordert ambitionierte Klimaschutz-Maßnahmen


Der Bundesverband Geothermie fordert die Bundesregierung dazu auf, die Klimaschutzpolitik deutlich zu forcieren. Der kürzlich erschienene Klimaschutzbericht 2017 müsse Warnung genug sein, dass ambitionierte Klimaschutzziele auch ambitionierte Maßnahmen erfordern. Besonders im Wärmemarkt sieht der Bundesverband deutlichen Handlungsbedarf.
„Ziel ist eine Verstetigung und Beschleunigung beim Einsatz von oberflächennahen Geothermieanlagen mit Wärmepumpen und tiefengeothermischen Anlagen“, erläutert Dr. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes.


Zur Pressemitteilung des Bundesverbands Geothermie 

Planung der Energiezentrale am Steglitzer Kreisel


Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Berlins: der Steglitzer Kreisel mit seinem 120 m hohen Büroturm. Nachdem er jahrelang leer gestanden hat, wird er jetzt zu neuem Leben erweckt: Auf der mehr als 17.000 m2 großen Fläche entstehen bis Ende 2020 329 Eigentumswohnungen, davon 262 im Turm und 67 im Sockel, der auch von Geschäften und Büros genutzt wird. In puncto Energieversorgung regeln 2 BHKWs, ein Fernwärmeanschluss und eine Klimakompressionskältemaschine die Gebäudetemperaturen. Die Bauarbeiten für den Umbau und die Sanierung begannen im April 2018.