Telefon 030 7872 4444

Archiv

Kostenlose Erdkälte mit GeoHybrid im Sommer

GeoHybrid liefert über das integrierte Geothermiesystem klimaneutral Kälte, die über Flächenkühler oder die Fußbodenheizung im Gebäude verteilt werden kann. Die Kälte wird dem Erdboden entnommen, so dass weder CO2-Emissionen noch Geräusche entstehen, und die Kältebereitstellung erfolgt fast zum Nulltarif. Durch die Passivkühlung kann auf Kälteanlagen verzichtet werden. Darüber hinaus kann die system-integrierte Wärmepumpe als hocheffiziente, erdgekoppelte Kälteanlage betrieben werden und Kältekreise mit tiefen Vorlauftemperaturen (6°C) bedienen.

Näheres hier:https://www.geo-en.de/systeme/geohybrid.

NEWS Bundesverband Geothermie

Öl- und Gasheizungen durch Geothermie ersetzen!

„Abwrackprämie“ und steuerliche Sanierungsförderung nur für Erneuerbare Energien! Die aktuelle Debatte um den Austausch alter Ölheizungen muss einen Wechsel zu umweltfreundlicher, erneuerbarer Wärme aus Geothermie und anderen erneuerbaren Energien bringen. Der durch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und den Unionsfraktionsvize Andreas Jung eingebrachte Vorschlag, Ölheizungen durch Erdgasheizungen zu ersetzen, verschiebt dagegen eine grundlegende Systemtransformation im Heizungsmarkt nur unnötig nach hinten.

Der weitere Zubau von Erdgasheizungen bringt keine wesentlichen Verbesserungen für den Klimaschutz. Wir benötigen zunächst zügig ein Installationsverbot für fossile Heizungssysteme bei Neubauten, wie es in anderen Ländern der EU bereits existiert. Parallel müssen mit entsprechenden, ambitionierten Fristen fossile Heizungssysteme im Bestand auf Erneuerbare Energie umgerüstet werden“, erklärt Dr. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes Geothermie e.V.

„Klimaschutz geht nur mit Geothermie und weiteren Erneuerbare Energien, nicht mit dem Verbrennen fossiler Energieträger Erdgas, Kohle und Erdöl. Der Reformbedarf ist umfangreich!“, fordert Knapek. „Gerade für Erdwärmeheizungen sind Belastungen durch Steuern und Abgaben viel höher als im Vergleich zu Öl und Gas. Hier muss der Gesetzgeber handeln!

Informationen dazu finden Sie hier.

Kühle Räume fast zum Nulltarif

Wenn die Temperaturen steigen, geht nichts über angenehm kühle Wohn- und Arbeitsräume – besonders wenn man damit weder der Umwelt noch der Gesundheit schadet. Heiz- und Kühlanlagen auf Basis von Geothermie machen das möglich, und zwar beinahe zum Nulltarif. Gerade in den heißen Monaten zeigt die Geothermie, was sie kann: Denn jetzt verwenden die Anlagen das im Winter abgekühlte Grundwasser direkt zur Gebäudekühlung. Geo-En Anlagen brauchen so im Kühlbetrieb nur 10 % der Energie, die ein heute eingesetztes konventionelles Kühlsystem benötigt. Wird diese Energie auch noch umweltfreundlich durch die eigene Anlage erzeugt, freuen sich Klima und Geldbeutel.

Informationen dazu, welche Vorteile Ihnen unsere Anlagen noch bieten, finden Sie hier.

 

Abschlussbericht „Integralsonde II“ erschienen

Welche Auswirkungen hat ein Grundwasserzirkulationsbrunnen wie die Geo-En Integralsonde eigentlich auf das Grundwasser? Wie beeinflusst er die chemischen und mikrobiologischen Prozesse oder die Temperatur des Wassers? Diesen Fragen ging Geo-En gemeinsam mit der TU Berlin in dem BMBF-geförderten Forschungsvorhaben „Integralsonde II“ nach. Der Endbericht steht jetzt zum Download zur Verfügung. Die Ergebnisse in Kürze: Mit ihrer platzsparenden Bauweise, dem Verzicht auf Grundwasserentnahme und insbesondere – wie im Projekt in der Praxis nachgewiesen – den langfristig gleichbleibenden Grundwassertemperaturen stellte die Integralsonde ihre Nachhaltigkeit unter Beweis. Laut Projektbericht ist sie hervorragend geeignet, um Gebäude im innerstädtischen Bereich zu heizen und passiv zu kühlen. Auch konnte nachgewiesen werden, dass sowohl die hydrochemischen als auch die mikrobiologischen Prozesse und Veränderungen im Grundwasser durch den Betrieb der Integralsonde äußerst gering sind. Die Integralsonde kann somit auch an Standorten eingesetzt werden, die bisher aus hydrochemischer Sicht als nicht nutzbar galten.

Der Schlussbericht zum Download hier